Zum Hauptinhalt springen

Unser Partnershop:

Tennis-point.de
Organisation und Termine

Förderung außerschulischer Bildungsangebote in Coronazeiten

Das Schulministerium hat die Förderung außerschulischer Bildungsangebote in Coronazeiten, die es bereits im letzten Jahr gegeben hat, mit einigen Anpassungen fortgeschrieben unter dem Titel „Extra-Zeit zum Lernen in NRW“. Die Angebote können von März 2021 bis zum Ende der Sommerferien 2022 stattfinden – unter der Woche, am Wochenende und in den Ferien.

Der organisierte Sport hat in diesem Rahmen die Möglichkeit, sich bei den Fördermöglichkeiten von Gruppenangeboten zur individuellen fachlichen Förderung und Potenzialentwicklung für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 13 einzubringen.

Bei diesem Angebot sind u. a. Träger der freien Jugendhilfe antragsberechtigt, also auch die Jugendorganisationen und -abteilungen der Sportbünde, -verbände und -vereine.

Inhaltlich können gemäß Förderrichtlinie z. B. Elemente aus folgenden Bereichen aufgegriffen werden:

- Angebote zum sozialen, motorischen und sprachlichen Lernen

- Aktivitäten und Maßnahmen zur Ermöglichung von Selbstwirksamkeitserfahrungen

- Vermittlung von Lernstrategien und Strategien zum selbstregulierten Lernen

Die Angebote sollen Verknüpfungen von fachlichen Lerngelegenheiten mit Elementen der Potenzialentfaltung und Persönlichkeitsbildung schaffen (z.B. in Form von pädagogisch ausgerichteten Exkursionen und Freizeitangeboten).

Ein Gruppenangebot umfasst 8 – 15 TN, findet an mindestens einem Tag mit 6 Zeitstunden (alternativ an 2 Tagen mit jeweils 3 Zeitstunden) statt und wird mit 500 Euro pro Tag bezuschusst (es ist ein Eigenanteil an den Kosten von 20 Prozent zu erbringen).

Anträge können ab sofort bei den Bezirksregierungen gestellt werden, sodass erste Maßnahmen auch schon vor den Osterferien beantragt und durchgeführt werden können.

Weitere Informationen, die entsprechenden Förderrichtlinien und die Antragsformulare sind hier zu finden.

An dieser Stelle noch einmal der Hinweis, dass die Bezirksregierungen dazu aufgefordert sind, bei der Beratung der Antragsteller und der Genehmigung der Anträge zu beachten, dass der Bildungscharakter der Veranstaltung prägend ist und es sich nicht ausschließlich um ein Sport- oder Freizeitangebot (z. B. Tagesausflüge) handelt.

Sportliche Bildungsangebote brauchen also in jedem Fall eine entsprechende pädagogische Rahmung, die in der Antragstellung auch entsprechend herausgestellt werden sollte.