Zum Hauptinhalt springen

Unser Partnershop:

Tennis-point.de
Leistungssport

Verbandsmeisterschaften 2019

Traditionell wurden die Verbandsmeisterschaften des TVM vom 17. - 23. Juni 2019 auf der Anlage des RTHC Bayer Leverkusen ausgetragen. Insgesamt 246 Teilnehmer/innen spielten in 17 Konkurrenzen die begehrten Titel der Mittelrheinmeister unter sich aus. Gleichzeitig fanden ebenfalls die Deutschen Meisterschaften im Rollstuhltennis statt. Die Organisatoren blicken auf eine tolle Turnierwoche mit vielen spannenden Matches zurück.

Bei den Damen standen sich am Finalsonntag die an Position 4 gesetzte Linda Prenkovic vom HTC BW Köln und die an Position 2 gesetzte Chiara Tomasetti vom TC GG Bensberrg gegenüber. In einem hochklassigen und sehr umkämpften Finale setzte sich Tomasetti mit 7:5 6:3 durch und beerbte damit Lea Gasparovic als neue TVM-Meisterin der Damen.

Während sich bei den Damen die 4 topgesetzten Spielerinnen ins Halbfinale durchspielten, erreichte mit Marvin Greven vom Marienburger SC ein ungesetzter Spieler das Finale der Herren. Dort traf Greven auf den amtierenden Verbandmeister im Winter, Hazem Naw vom Kölner THC Stadion RW. Nachdem Greven auf dem Weg in das Finale u.a. Vorjahressieger Christian Hansen besiegen konnte, musste er sich im Finale seinem furios aufspielenden Gegner mit 6:1 6:2 geschlagen geben. Hazem Naw konnte damit nicht nur im Winter sondern auch im Sommer den Titel des Verbandsmeisters gewinnen.

Alle Ergebnisse und Tableaus der Damen und Herren finden Sie hier: TVM Meisterschaften Damen und Herren

Bei den Damen 30 setzte sich überraschend Julia-Sophie Simonis vom TC GW Am Kreuzberg in der ersten Runde gegen die Favoritin Barbara Hagemann vom TC Weiden durch. Simonis setzte ihren Höhenflug fort und gewann in einem höchst umkämpften Finale gegen Rebekka Hambach vom Bergheimer TC GW mit 6:4 3:6 10:6 den Titel der Mittelrheinmeisterin.

Bei den Damen 45 wurden aufgrund der geringen Teilnehmerzahl Gruppenspiele ausgespielt. Alexa Schmidt vom Marienburger SC gewann alle ihre Matches und krönte sich damit zur Verbandsmeisterin. Katy Kasiske vom TC Weiden erreichte den 2. Platz.

Im Gegensatz zu den Damen 30 erreichten bei den Damen 50 die beiden Favoritinnen das Endspiel. Gabriele Greven vom Marienburger SC traf dort auf ihre Teamkameradin Karen Reichenbach, welche das interne Duell mit 6:3 6:3 für sich entscheiden konnte und ohne Satzverlust den Titel gewinnen konnte.

Ebenso wie bei den Damen 45 wurden bei den Damen 55 und Damen 60 Gruppenspiele ausgetragen. Karin Linsen vom TC GW Königsforst wurde sich ihrer Favoritenrolle gerecht, indem sie alle ihre Matches ohne Satzverlust gewann und anschließend den Titel der Damen 55 feiern durfte. Ihre Teamkollegin Andrea Schmitz musste sich lediglich Linsen geschlagen geben und erreichte den 2. Platz.

Ursula Hurtz vom TC Lövenich war ebenfalls in allen Matches siegreich und holte sich damit vor der zweitplatzierten Urte Künstlinger vom Bonner THV den Titel der Mittelrheinmeisterin der Damen 60.

Bei den Herren 30 standen gleich drei Akteure des KTHC Stadion RW Köln im Halbfinale. Den Titel holte sich jedoch wie im Vorjahr Sascha Köhler vom TC GG Bensberg. Mit einem 6:3 7:5 Erfolg gegen Nicolai Gerwald wurde Köhler seiner Favoritenrolle gerecht und konnte damit seinen Titel des Vorjahres verteidigen.

Bei den Herren 40 erreichten mit Sebastian Muhl (Post-Ford-SV Düren) und Oliver Heidkamp (TG Leverkusen) die beiden topgesetzten Spieler das Endspiel. In einem überaus umkämpften und ausgeglichenen Match setzte sich schließlich Heidkamp mit 6:3 2:6 10:8 durch.

In der Altersklasse der Herren 45 standen mit Ralf Fuchs (Rodenkirchener TC) und Christian Barmeyer vom Bonner THV zwei ungesetzte Spieler im Finale, welches Barmeyer überzeugend mit 6:3 6:1 für sich entscheiden konnte.

Im Gegensatz zu den Herren 45 erreichten bei den Herren 50 Guido Steil vom Marienburger SC und Harald Rodewies vom Vfl Engelskirchen die beiden Favoriten das Endspiel. Der topgesetzte Steil spielte stark auf und gewann mit 6:3 6:2 den Verbandsmeistertitel.

In einem sehr umkämpften Teilnehmerfeld der Herren 55 setzten sich überraschend Norbert Esser (THC Brühl) und Florian Wehrenpfennig (TC RW Bad Honnef) bis in das. Endspiel durch. In einem sehr spannenden Finale stellte Esser seine Nervenstärke unter Beweis und gewann mit 6:3 3:6 10:7 den Titel des Verbandsmeisters.

Ebenso spannend ging es bei den Herren 60 zur Sache. Der Überraschungsfinalist Lutz Groeger holte sich nach einem langen Match mit 6:7 6:3 10:8 den Titel gegen seinen Kontrahenten Karl Heinz Kremer vom TC Sportpark RW Rheinbach.

Bei den Herren 65 standen gleich zwei ungesetzte Spieler im Finale. Achim Schröter vom TC RW Hangelar spielte sich ohne Satzverlust zum Titel. Im Endspiel besiegte er Manfred Schütt vom TC RW Porz mit 6:2 7:6.

Überraschungen blieben bei den Herren 70 dagegen aus. Denn es setzten sich die 4 gesetzten Spieler in das Halbfinale durch. Peter Maier vom TC Lese GW Köln untermalte seine Favoritenrolle und verteidigte mit einem 7:6 6:2 Erfolg im Finale gegen Rainer Borucki vom Marienburger SC seinen Titel des Mittelrheinmeisters.

In der ältesten Konkurrenz der Herren 75 gingen 8 Spieler an den Start. Die beiden topgesetzten Winfried Schardt vom TK Am Stadtwald Rheinbach und Hans-Joachim Klimke erreichten dabei das Finale. Schardt entschied dieses mit einem überzeugenden 6:4 6:2 Erfolg für sich und krönte sich zum Mittelrheinmeister.

Alle Ergebnisse und Tableaus der Seniorinnen und Senioren finden Sie hier:

TVM Meisterschaften Seniorinnen und Senioren

Wir gratulieren allen Siegerinnen und Siegern zu ihren Verbandsmeistertiteln im Sommer 2019 und bedanken uns bei der Turnierleitung und allen fleißigen Helferinnen und Helfern für eine tolle Turnierwoche mit zahlreichen spannenden und fairen Matches. Gleichzeitig zu den TVM-Meisterschaften fanden die 30. Deutschen Meisterschaften im Rollstuhltennis auf der Anlage des RTHC Bayer Leverkusen statt. Alle Infos und Berichte zu dem Turnier folgen in einem weiteren Beitrag.

Text: Yannick Born

Fotos: Fiona Schwarzer